Umweltprämien, Klimaschutz, Grüne Themen… das hat jetzt wohl auch Samsung als Trend ausgemacht. Und genau diese Begriffe plus eine Eisvogel zusammen in eine Anzeige geschmissen, die heute in überregionalen Tageszeitungen geschaltet war.

„Sparen Sie sich GRÜN“ steht da. Die Idee: Wer einen neuen Samsung Fernseher kauft, der bekommt von Samsung als „Umweltprämie“ für zwei Jahre den Strom für das Gerät bezahlt. Beim Kauf eines von drei Modellen erhält man die durchschnittlichen Stromkosten für zwei Jahre von Samsung (bis zu 115 Euro) so die Anzeige.

So… wer auch nur halbwegs aufpasst sollte schon gemerkt haben, dass da etwas nicht passt: Warum ist kostenloser Strom GRÜN? Was tue ich für die Umwelt, wenn ich den Strom für meine Fernsehgerät nicht mehr bezahlen muss? Und solange der Strom aus dreckigen Kohle- und gefährlichen und strahlenden Atomkraftwerken kommt ist daran gar nichts grün.

Doch Samsung liefert auch eine Erklärung: „Mit dem umweltfreundlichen LED Fernsehern von Samsung sparen sie bis zu 40% Strom.

Ah, ok! Ich spare 40%! Das ist klasse! Ich soll mir also ein sparsameres Gerät kaufen und dann verbrauche ich nicht nur weniger als vorher, sondern spare auch noch die Stromkosten. Das wäre ja irgendwie sinnvoll. Doch nirgendwo steht zu welchem Ausgangswert die 40% Einsparung steht. Zu meinem alten Fernseher? Woher weiß Samsung, was ich bisher verbraucht habe? Verbraucht so ein großer Flachbild-TV wirklich weniger als mein relativ neuer Mini-Fernseher? Und wenn ich bisher gar keinen Fernseher hatte? Spätestens dann verbrauche ich jetzt wesentlich mehr Strom als vorher und bezahle dafür nichts. Ich kriege die „Umweltprämie“ aber trotzdem. Wo ist das GRÜN?

Hier übrigens die Anzeige (abfotografiert mit meiner Kamera in der schlecht beleuchteten Praktikantenunterkunft in HH-Wilhelmsburg *g*):

090728-01

Ich denke, dass in dieser Anzeige einiges nicht passt dürfte auch den meisten Lesern auffallen. Wenn die Leute zuschlagen, dann weil sie Geld sparen und sich eh einen neuen Flachbildfernseher kaufen wollten. Die Chance, dass ernsthaft jemand jetzt einen Samsung kauft und dabei denkt die Umwelt zu retten, halte ich für gleich Null. Wenn man dann die Kosten für eine Farbschaltung in einer überregionalen Tageszeitung mit bedenkt, dann kann man nur sagen: Da war Samsung aber schlecht beraten. Da hätte man die Headline zehn mal besser nutzen können. Ach und in welchem Zusammenhang da dann noch ein Eisvogel mit durchs Bild flattert ist auch unverständlich.

Mission Greenwashing: Failed!

Advertisements