Gerade bin ich auf Stern.de auf dieses Programm gestoßen: NeoGuard 2010.

Ein Student hat es mit eigenen Mitteln entwickelt und es soll Eltern helfen, zu verhindern, dass ihre Kinder verbotene oder für ihr Alter nicht angemessene Spiele auf dem Computer spielen.

In Zeiten in denen sich die Kinder normalerweise wesentlich besser mit dem Computer auskennen als ihre Eltern werden sich viele Eltern freuen. Doch ist so ein Tool auch aus erzieherischer Sicht sinnvoll? Ich bin kein Pädagoge, habe allerdings meine Zweifel. Wenn die Eltern ihrem Kind nicht vertrauen können ist schon einiges falsch gelaufen. Wenn man dieses Programm einsetzt und das Vertrauensverhältnis zu seinem Kind beibehalten will, dann sollte man es in Absprache mit dem Kind machen. Dann könnte das ganze sinnvoll sein. Könnte? Ja könnte, denn das Programm scheint nur mangelhaft zu funktionieren.

Bei Stern.de gibt es eine Art kostenlose SternTV-Testversion. Sie stellt fest wie viele Spiele ab welcher Altersgrenze auf dem Rechner installiert sind. Die „Vollversion“, die es hier für 25 Euro gibt, zeigt den Eltern auch gleich an, welche Spiele das sind und gibt die Möglichkeit die Spiele gleich zu löschen.

Das Problem: Ein kleiner Selbsttest führte zu mangelhaften Ergebnissen: Ich habe das Programm installiert, gestartet und angegeben mein Kind wäre 11 (da viele Spiele ja ab 12 freigegeben sind). Das Ergebnis:

Ein Spiel mit der Altersfreigabe ab 16 soll bei mir auf dem Rechner sein. Die Wahrheit ist, dass ich zurzeit folgende Spiele installiert habe:

– Left for dead 2 – USK 18
– Counter Strike Source – USK 16
– Warcraft 3 – USK 12
– Das Schwarze Auge Drakensang – USK 12
– Alien versus predator classic 2000 – USK 18
– Battlefield 2 – USK 16
– Starcraft – USK 12

Welches von diesen sieben Spielen der tolle Scanner jetzt gefunden hat, kann ich leider nicht sehen. Ich schätze Mal, dass er Counter Strike erkannt hat. Das heißt, wenn ich als besorgtes Elternteil die 25 Euro ausgegeben hätte, könnte mein elfjähriges Kind weiter Zombies und Aliens abschießen und Strategie- und Rollenspiele spielen, die nicht für sein Alter bestimmt sind.

Fazit: Wer Kinder hat kommt nicht rumherum mitzubekommen, was diese so machen. Warum nicht ein paar dem Alter angemessene Spiele kaufen und diese Mal zusammen spielen? Oder einfach draußen Fußball? Nur bei Räuber und Gendarm-Spielen ist Vorsicht geboten – hier wird zum Teil auf andere Menschen geschossen!

Edit: Nur zur Info: ich bin natürlich nicht wirklich elf, sondern 26 und ich habe die Macher des Programms gerade über ihre Website auf diesen Beitrag hingewiesen und Ihnen angeboten Stellung zu nehmen.

Was mich interessieren würde: Was haltet ihr von so einem Programm? Und macht doch auch mal den Selbsttest Stern-Version hier kostenlos (Edit: Der Downloadlink funktioniert nicht mehr, aber hier gibt es das Programm noch. Danke an Teukan.)
Welche Ergebnisse bekommt ihr?

Nachtrag:
Über „Stigma Videospiele“ habe ich gesehen, dass auch der Kölner Stadtanzeiger über den Scanner berichtet. Dort steht, dass ca. 90% der Spiele gefunden werden. Wenn aber eine ganz normal installierte deutsche Version vom jetzt ein paar monate altem Left 4 Dead 2 nicht gefunden wird, dann ist das schon bedenklich. Auch die Kommentare hier zeigen, dass die Quote eher bei 20-50% liegen dürfte.


Flattr this

Advertisements