Fußball


Ich hab zur Zeit den Blog mangels Zeit vernachlässigt, aber bevor ich jetzt zur Arbeit muss doch eben dieser Screenschot der Westfälischen Nachrichten Homepage (Lokalsport/Münster) von heute, dem, 9.11.2010:

Bevor jetzt jemand Freitag zur Hammer Straße fährt: Da schläft wohl jemand bei der WM seit letzter Woche. An diesem Wochenende spielt der SCP Samstags in Gladbach!


Flattr this

Advertisements

…werfe ich in einem Gastbeitrag im Blog Logolook.de. Eigentlich war es nur ein Kommentar zu den Berichte des Bloggers André Paetzel (Twitter) über die aktuellen Logo- bzw. Wappenänderungen von Alemania Aachen und dem 1. FCK. Beide haben ihre traditionellen Wappen wieder eingeführt. Das hat der SC Preußen ja schon um die Zeit seines Vereinsjubiläums gemacht.

Den Kommentar hat Andre gleich mal zu einem Gastbeitrag gemacht. Ich freu mich und sage danke.

…das ist zumindest für Fans von Amateurvereinen kein tolles Thema. Während im Norden, Süden und vor allem Osten die regionalen Sportsendern sich sehr intensiv mit zum Beispiel Regionalligisten auseinander setzen stand bei Sport im Westen schon immer der Bundesligaadel (den man ja noch gar nicht in der Sportschau und im Sportstudio gesehen hat) im Fokus. Andere „Dritte“ übertragen manchmal sogar ganze Amateurspiele live – beim WDR (so ich mich jetzt richtig erinnere) schon lange nicht mehr vorgekommen.

Doch jetzt hat der WDR ein neues Format: Sport inside. Dieses überzeugt mich bis jetzt, gute und interessante Hintergrundstories, wie zum Beispiel diese beiden:

Die zwei Gesichter des Dietmar Hopp:

Das „Projekt“ Rasenballsport

(lässt sich leider nicht einbinden)

Was lese ich denn da? Heute Abend spielt ja Mainz gegen Leverkusen und Trainer „Andersen stand übrigens 1993 im Halbfinale und verlor dann jedoch als Spieler mit Eintracht Frankfurt – Gegner war Bayer Leverkusen. Diese Rechnung wäre also noch offen und zu begleichen.“ (Quelle: Kicker).

Da kommen doch Erinnerungen hoch. Damals, gerade 9 Jahre alt, war ich mit meinem frankfurter Onkel im Stadion und habe getrauert. Eine schöne Kindeheitserinnerung… Also hoffe ich jetzt mal, dass die Revanche heute gelingt!

Jawohl!

Nachdem ein mir mehr als gut bekannter Journalist eh schon immer in großer Bewunderung von dem Handelsblatt-Journalisten Thomas Knüwer spricht, der mit seinem Blog Indiskretion Ehrensache eine Art Guru des Online Journalismus ist und auch schon meinen derzeitigen Arbeitgeber gut in auf die Pelle gerückt ist, hat er mich jetzt auch von sich überzeugt. Und zwar mit einem Interview auf turi2.de.

Was er dort in ungefähr in Minute 1:22 sagt bringt alles auf den Punkt. Hier das Interview:

Videolink

Lustig auch, dass Knüwer in Minute 2:05 sagt, dass Journalisten „mittlerweile abstruse Titel bekommen, wie Reporter“… und was schreibt turi2.de unter dem Interview?

Thomas knüwert wieder: Thomas Knüwer, „Handelsblatt“-Reporter

Wer Knüwer ist erzählt Leuten, die nicht in dieser mehr oder weniger großen „Online-Blog-Twitter-Szene“ zu Hause erklärt uns turi2.de dafür aber schön in diesem Beitrag:

Link: sevenload.com

Nachtrag:
Nachdem ich jetzt indirekt dieses turi2 quasi gelobt habe bin ich gerade bei Stefan Niggemeier auf Kritik zu diesem Angebot gestoßen und möchte sie nicht unverlinkt lassen.

So, die Event-Meisterschaft ist vorbei, ich habe bei drei Tippspielen mitgemacht und das mit dem kleinstem Pott auch gewonnen, und mit etwas Glück sind wenn ich am Montag wieder aus Paris und Hannover in Düsseldorf ankomme auch die Fahnen und sonstigen Spuren weg.

Warum Fußball zu Zeiten der großen Sommerpausen Events sportlicher Buddhismus ist, kann erklärt uns Phillip Kösters in der 11Freunde. Endlich mal wieder etwas gutes in diesem, meiner Meinung nach immer schwächer werdendem Magazin.


Trainig der GREYhounds mit Uli Maslo (unter anderem Wattenscheid 09, Treiner bei Braunschweig, Borussia Dortmund, stieg 1995 mit St. Pauli in die Bundesliga auf) und den Kremers Zwillingen Erwin (Europameister 72) und Helmut (Weltmeister 74).

Nachtrag auf Grund von Nachfragen: Maslo ist links neben dem Tor in der Mitte, Erwin Kremers ganz links und Helmut der rechte von den dreien.

Nächste Seite »